Dienstag, 3. September 2013

Sartoriale Mindestausstattung für einen Couleurstudenten

In einer Studentenverbindung gibt es verschiedenen Veranstaltungen mit unterschiedlichen Anforderungen an den Formalitätsgrad der Bekleidung. Dieser kleine Ratgeber soll zum einen zeigen welche Kleidungsstücke eine Garderobe umfassen sollte, die für die unterschiedlichen Veranstaltungen des Semesterprogramms benötigt werden, zum anderen werden Bezugsquellen aufgezeigt, die dem begrenzten Budget eines Studenten Rechnung tragen. Die Qualität der Bekleidung wird dabei nicht vernachlässigt. Dies hat den Vorteil, daß man auch nach Ende seines Studiums die Kleidungsstücke im beruflichen oder privaten Umfeld noch gut tragen kann.

Mit folgender Grundausstattung sollte man gut für die Anforderungen der einzelnen Semesterpunkte gewappnet sein:
  • einen dunkelblauen Anzug
  • vier Langarmhemden (uni weiß und hellblau, dezent gestreift oder kariertes hellblau, gröbere Webung z.B. Oxford cloth button down OCBD)
  • drei Krawatten (1 x Seide glatt dezent gemustert, 1 x Seide glatt oder strukturiert  beide ohne zu großen Glanz, 1x matte unifarbene schwarze Krawatte)
  • Marine Blazer oder blaues Oddsakko
  • graue Flanellhose
  • nicht zu bunte helle Chinohose (z.B. beige, khaki, off white, sand)
  • V-Neck Pullover in gedeckter Farbe (z.B. bordeauxrot, braun, dunkelblau)
  • Dunkelblaue Socken/Strümpfe
  • zwei Paar Schuhe (1 x Cap toe Oxford in schwarz, 1 x Derby oder Oxford in dunkelbraun)
  • zwei Gürtel (schwarz, braun in ähnlichem Farbton wie die Schuhe)
Der dunkelblaue Anzug ist am universellsten einsetzbar: Der dunkelblaue Anzug. Sollte jedoch schon ein anthrazit farbener oder mittel- bis dunkelgrauer Anzug vorhanden sein, der eine gute Passform und Stoffqualität aufweist, so kann dieser für den Einstieg verwendet werden.

Es wird sich vielleicht der ein oder andere Fragen, ob man nicht den Marineblazer bzw. das dunkelblaue Oddsakko durch das Anzugssakko ersetzen kann. Das Problem ist, daß ein Anzugssakko in der Regel einen deutlich feineren Stoff hat, als ein Blazer bzw. das Oddsakko und somit einen höheren Formalitätsgrad aufweist. Bei genauerer Betrachtung erkennt man es als Anzugssakko und bei informelleren outfits entsteht somit ein Bruch zu den restlichen gewählten Kleidungsstücken.

Mit dieser Liste sollte man für alle Veranstaltungstypen gewappnet sein. Im einzelnen bietet sich es an, diese folgender Maßen zu kombinieren:

Hochoffizielle Veranstaltungen
  • Dunkelblauer Anzug
  • Weißes Hemd
  • schwarzen Gürtel
  • unifarbene Grenadin Seidenkrawatte (für Trauerfeiern die Schwarze)
  • dunkelblaue Socken/Strümpfe
  • schwarze cap toe Oxford




Offizielle Veranstaltungen
  • Marineblazer oder dunkelblaues Oddsakko
  • weißes oder hellblaues Hemd, gerne auch mit dezentem Muster
  • graue Flanellhose
  • eine der beiden Krawatten
  • einer der Schuhe
  • zu den Schuhen passender Gürtel
  • dunkelblaue Socken/Strümpfe



Inoffizielle Veranstaltungen
  • Marineblazer oder dunkelblaues Oddsakko, im Sommer darf darauf verzichtet werden
  • nicht weißes Hemd
  • Chino
  • optional Krawatte und je nach Jahreszeit den V-Neck Pullover
  • Braune Schuhe
  • Brauner Gürtel
  • Socken/Strümpfe die zu Schuhen und Hose passen





Je nach Formalitätsgrad kann  auch auf das Sakko verzichtet werden. In diesem Fall trägt man nie eine
Krawatte.

Worauf sollte man nun beim Einkauf der oben genannten Kleidungsstücke achten, damit man ein gutes Erscheinungsbild abgibt? Es sind folgende Punkte zu beachten:

Passform: Der teuerste Anzug gefertigt in liebevoller Handarbeit aus einem hochwertigen Tuch wird dem Träger wenig nutzen, wenn er nicht gut passt. Die richtige Passform ist bei der Wahl eines Kleidungsstück enorm wichtig. Wie diese z.B. beim Sakko aussehen sollte wird auf folgender Internetseite sehr schön veranschaulicht: http://effortlessgent.com/sport-coat-suit-fit-mistakes/.

Beim Kauf eines Sakkos ist vorallem darauf zu achten, daß die Schulterbreite und der Brustbereich gut passen. Änderungen hier sind nur von guten Schneidern aufwendig und somit teuer durchzuführen. Dagegen ist eine nachträgliche Tailierung und das Kürzen der Ärmel relativ einfach und somit günstig zu erhalten.

Sollte man im Internet Sachen bestellen, so empfiehlt es sich, seine Maße (Schulterbreite, Brustumfang, Tailienumfang, Bundumfang, Ärmellänge, Sakkolänge, Hosenlänge) zu messen. Dies kann entweder an einem gut passenden Sakko geschehen oder aber am eigenen Körper. Zu beachten ist, daß bei Brust und Taille zu Körpermaß noch 3-5 cm dazugerechnet werden. Häufig wird von den Verkäufern im Interent an einem Kleidungsstück nur einfach gemessen, in diesem Fall ist das Brust- und Taillenmaß (+ die 3-5 cm) zu halbieren.

Stoff: Ein Anzug besteht immer aus Naturfasern wie z.B. Wolle, Seide, Baumwolle oder Leinen. Kleine Beigaben 1-5% von Kunstfasern sind noch verschmerzbar. Da zuerst ein universell einsatzfähiger Anzug und Sakko gekauft werden, sollten diese aus Schurwolle sein. Die Feinheit des Stoffes wird mit einem S und einer Zahl angegeben. S100 ist aus einem gröberen Garn gewoben wie z.B. S120. Für unseren Einsatzzweck sind Stoffe zwischen S100 und S130 vollkommen ausreichend.

Machart: Grundsätzlich unterscheidet man drei verschiedene Macharten:
  • Das traditionelle Schneidersakko (Fully canvassed)
  • Das semitraditionelle Sakko (half canvassed)
  • Das industrielle Sakko (fused)
Einen Überblick was die unterschiedlichen Macharten auszeichnet findet man hier:

Ziel sollte es nun sein, einen für das begrenzte Budget guten Kompromiss zu finden aus sehr guter Passform, gutem Stoff und Verarbeitung. Hierfür gibt es folgende Bezugsquellen

Anzug, Sakko und Hosen
  • Eigenmarken größerer Herrenausstatter (z.B. EB company oder Strokesman´s bei Breuninger, Paul Rosen bie P&C)
  • SuitSupply holländische Marke die handwerklich gut gemachte Anzüge/Sakkos zu guten Preisen anbietet. Neben der Internetpräsenz gibt es noch Geschäfte in Hamburg und Düsseldorf, sowie ein outlet Verkauf in Roermond/Holland in Nähe der deutschen Grenze
  • ebay.de mit dem Vorteil bei gewerblichen Händler nicht passende Kleidung unkompliziert zu Retournieren 
  • ebay.co.uk und ebay.com mit deutlich besserer Auswahl, allerdings relative hohen Versandkosten und komplizierten und teuren Retouren bzw. teilweise gar nicht möglich.
  • Bestsecret ein Portal was Überkapazitäten vieler renommierter Marken zu deutlich reduzierten Preisen anbietet. Anmeldung nur auf Einladung von Mitgliedern.
  • örtliche second hand shops
Schuhe

Von dem vorhandenen Budget empfiehlt es sich in etwa 50% in die Schuhe zu investieren. Hierbei sollte man rahmengenähtes Schuhwerk bevorzugen. Welche Vorteile dies bietet und wo man günstiges rahmengenähtes Schuhwerk beziehen kann, kann man in diesem von mir verfassten Ratgeber sehen:

Hemden
  • Charles Tyrwhitt englischer Anbieter mit online shop aus Deutschland. Die ständigen Salepreise muß man außer acht lassen. 4 Hemden gibt es für 139 €. Große Anzahl an Mustern und Stoffen. Eher großzügig geschnitten und nichts für den schlankeren Herren
  • T.M. Lewin englischer Anbieter mit Versand aus Großbritannien. 4 Hemden kosten 100 Pfund und die Auswahl und der Schnitt der Hemden ist ähnlich wie bei Charles Tyrwhitt
  • Tailorstore deutscher made to order (MTO) Anbieter. Für ein an den Träger angepasstes Hemd gute Preise. Neukunden bekommen 50% Rabatt auf das erste Hemd. Auswahl ab Stoffen und Mustern ist groß.
Krawatten
  • Eigenmarken größerer Herrenausstatter
  • T.M. Lewin und Charles Tyrwhitt (siehe Hemden)
  • The Tiebar amerikanischer Anbieter mit riesiger Auswahl zu günstigen Preisen
  • Michelsons englischer Anbieter, der Versandkostenfrei liefert. Bisher habe ich nur Seidenstrick Krawatten bezogen, diese sind aber was das Preis/Leistungsverhältnis angeht sehr gut
  • Woods of shropshire englischer Anbieter. Bisher habe ich hier nur Tweedkrawatten bezogen. Diese sind aber für den Preis herausragend.

Somit ergibt sich als Gesamtbudget in etwa (Untergrenze gebraucht auf ebay bzw. neu bei online shops/Obergrenze neu z.B. Herrenausstatter bzw. Suit Supply):
  • Anzug 30 - 300 €
  • 4 Hemden 139 €
  • dunkelblaues Sakko/Blazer 20 - 200 €
  • 2 Krawatten 30 - 60 €
  • Flanellhose 30 - 80 €
  • Chino 20 - 70 €
  • 2 Paar Schuhe 200 - 400 €
  • 2 Paar Gürtel 50 - 100 €
  • V-neck Pullover 40 - 80 €
Somit ergibt sich ein Gesamtbedarf von etwa 600 - 1000 €. Wenn man nun bedenkt, daß teilweise schon Kleidungsstücke vorhanden sind, sollte sich dieser Betrag noch um eine gute Summe reduzieren.
Bei den Schuhen kommt dem ein oder anderen der Betrag sicherlich recht hoch vor. Allerdings ist zu bedenken, daß bei guter Pflege rahmengenähte Schuhe auch noch nach 10 oder 20 Jahren ihre Form halten und gut aussehen.

Es muß sicherlich auch nicht alles auf einmal angeschafft werden sondern kann peu à peu angeschafft werden. Größere Anschaffungen (wie z.B. der Anzug oder die Schuhe) kann man sich zu Geburtstagen oder Weihnachten schenken lassen, so daß nach einem guten Jahr alles den Weg in den Kleiderschrank gefunden haben sollte. Zu Beginn sollte man als absolutes Mindestmaß einen dunklen Anzug, ein weißes Hemd, eine Seidenkrawatte, schwarze Schuhe und einen schwarzen Gürtel haben bzw. anschaffen.

Kommentare:

  1. Sehr schöne Zusammenfassung und das gilt sicherlich nicht nur für Korpsstudenten

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank! Selbstverständlich kann man die Ausstattung auch gut im privaten und beruflichen Umfeld anwenden. Im beruflichen Umfeld würden sich dann noch ein Anzug in anthrazit, ein Anzug in mittel- bis dunkelgrau, ein blauer Nadelstreifenanzug sowie etwas mit leichtem Überkaro anbieten. Kombination mit Flanell- oder Chinohose kann dann z.B. am casual friday, Chino mit Hemd und v-neck Pullover in der Freizeit auf Geschäftsreisen getragen werden.
    Ach ja was in der Aufzählung noch fehlt und ergänzt wurde: Schwarze Krawatte für Trauerfeiern.
    Werde diese Woche noch Beispielbilder für die einzelnen outfits einfügen.

    AntwortenLöschen